SV Jugendkraft 1903 Albrechts
  Rückblick des SV JK 03 Albrechts - Sektion Fußball
 

Rückblick des SV JK 03 Albrechts - Sektion Fußball

Ein geschichtlicher Abschnitt aufgeschrieben von Sportfreund Dieter Endter

Als wir uns 1958 entschlossen, in Albrechts Fußball zu spielen, war außer dem Spaß am Fußballspiel und dem kleinen Turnplatz an der Lehmgrube nichts vorhanden.

Natürlich war bekannt, dass es in Albrechts schon vor uns gute Fußballer wie Willi Dürer, Karl Pietsch sen., Hermann Rohde, Fritz Bayer oder Richard Bauer gegeben hatte. Aber ein Verein der bereit war, speziell den Fußballsport zu einem gesellschaftlichen Faktor zu entwickeln, hatte es in Albrechts noch nicht gegeben.

Sehr viel Überzeugung und sportlicher Ehrgeiz waren verlangt, um dieses Vorhaben gerade in Albrechts zu realisieren.

So gründete am 09. Juli 1958 eine kleine Gruppe von Interessenten die Sektion Fußball im Verein BSG Motor Albrechts mit Unterstützung des VEB SIMSON Suhl. Die damaligen Gründungsmitglieder waren die Sportfreunde Karl Pietsch sen., Willi Dürer, Fritz Bayer, Walter Holzhey, Harry Ripperger und Siegfried Jahn. Die Sektion wurde anfangs von den Sportfreunden Harry Ripperger, Willi Dürer und Hegar Walther geleitet.

In dieser Zeit schlossen sich damals die Albrechts Ringer mit den Zella-Mehliser Ringern zusammen.

Damit war es den Fußballern vorbehalten, den Sportbetrieb in Albrechts aufleben und fortführen zu lassen.

Damals wurde vom DTSB-Kreisvorstand die Bedingung gestellt, dass eine BSG mindestens 3 Sektionen haben muss. So gründeten sich in den sechziger Jahren die Sektionen "Ski alpin" unter Leitung von Herbert Schleicher und "Frauengymnastik" unter Leitung von Frau Grube. Die BSG Motor wurde damals von den Herren Siegfried Jahn und Rainer Schübel geleitet.

Bis zum Bau des eigenen Sportplatzes wurden die Spiel der Albrechtser Fußballer im Heinrichser "Georgi-Dimitroff-Stadion" auf dem Gelände des SIMSON-Werkes ausgetragen. Da Heinrichs selbst eine gute Mannschaft besaß, war Rivalität und Ärger nicht zu vermeiden.

Der damalige Bürgermeister von Albrechts Herr Weiß war bereit, uns beim Erwerb eines geeigneten Grundstückes für den Sportplatzbau in Albrechts zu unterstützen. Gekauft wurde der Acker der Fam. Holland am Aschenkopf.

Obwohl die damaligen finanziellen Mittel und technischen Möglichkeiten gering waren, wurde der Sportplatzbau in Angriff genommen. Schweres Gerät wurde in Eigeninitiative von Dietzhausen durch den Wald zum Aschenkopf gebracht und es waren sogar Sprengungen notwendig, um eine ebene Spielfläche zu schaffen.

Mit Hacke und Schaufel haben die Treuesten der Sektion viele, viele Stunden ohne Bezahlung geleistet. Unter Anleitung von Paul Angermüller und Karl Pietsch sen. wurde ein massives Umkleidegebäude, es war eines der ersten im Kreis Suhl, geschaffen.

Zur Gewährleistung einer Wasserversorgung haben die Sportler eine mehrere hundert Meter lange Wasserleitung quer durch den Wald gegraben und installiert. Es folgten Arbeitseinsätze zur Werterhaltung der Sportstätten, des Umfeldes, zur Waldsäuberung und im Pflanzgarten.

Außergewöhnliche Leistungen wurden durch die damalige Bürgermeisterin Frau Lore Helmbold mit Auszeichnungen gewürdigt und damit gleichzeitig die Verbundenheit der Gemeinde zur Errungenschaft der Mitglieder bekundet.

Die Einweihung des Sportplatzes "Am Aschenkopf"  erfolgte am 07. Juli 1962 durch die leitenden Funktionäre des KFA Suhl Erich Kätsch und Werner Wolfram. Auszeichnungen mit der Ehrennadel des DFV und des DTSB konnten überreicht werden. Werner Wolfram übergab einen Satz Tornetze und einen Spielball.

Mit dem ab dann zur Verfügung stehenden Hartplatz entstand erstmals Heimvorteil für die Albrechtser. Fast alle Gegner bekamen dies mehr oder weniger zu spüren.

In den achtziger Jahren wurde eine Schulsporthalle in Albrechts errichtet, sie ist Wettkampfstätte für die Ringer, wird aber auch als Trainingsstätte für die Fußballer genutzt.

Die Sektion Fußball hatte eine erste und eine zweite Männermannschaft, später Schüler- und Jugendmannschaften. Die ersten Trainer waren Willi Dürer, Karl Pietsch sen.  und Herr Holle aus Heinrichs. Der Nachwuchs wurde von den Sportfreunden Siegfried Grube und Werner Nötzold betreut, woraus solch gute Spieler wie Dieter Albrecht, Reinhard Endter und Brüder, Karli Pietsch, Willi Guderian, Volker Recknagel und Heinz Mäurer hervorgingen.

Das erste Punktspiel in der Kreisklasse wurde in Ebertshausen ausgetragen. In der Mannschaft spielten ausschließlich Spieler aus Albrechts. Eine große Anhängerschar war nach Ebertshausen gekommen und wollte sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen.

1959/60 kam es zur vorübergehenden Vereinigung der Fußballer aus Mäbendorf und Albrechts, was einen Spielbetrieb in der Bezirksklasse möglich machen sollte. Gute Spieler wie Hansi Jacob, Harald Schneider, Klaus Beck, Peter Wagner, Herbert Saft und Klaus Ebert verstärkten die Mannschaft, die mit Siegfried Jahn, Klaus Harprecht, Dieter Kraußer, Dieter Albrecht, Helmut Marscheider, Oskar Angermüller und Ernst Schmidt, er kam als erster Spieler von einer höherklassigen Mannschaft (Lok Meiningen), auch schon gut besetzt war.

Nach dem Sportplatzbau haben unsere Fußballer meistens um die Meisterschaft in ihrer Klasse, bis hin zur Bezirksklasse,  gespielt und waren meist im Vorderfeld platziert. Höhepunkte waren die Spiele um den Aufstieg in die Bezirksliga gegen Motor Suhl, Hinternah und Schleusingen, die letztendlich Motor Suhl in die höhere Spielklasse brachten.

Im Pokal des Kreises wurde unsere Mannschaft Erster und nahm an der ersten und zweiten Runde im Bezirk teil. Das Schlagerspiel für uns war das Spiel gegen Ilmenau. Ilmenau spielte damals in der DDR-Liga (zweithöchste Klasse des DDR-Fußballs). Das Spiel endete 1:1 nach Verlängerung und Albrechts gewann im Elfmeterschießen 6:5. Herausragende Spieler waren damals Torwart Karli Pietsch, Helmut Marscheider und Volker Behrendt.

Es gab eine Zeit, wo ca. 15 Pieler aus Albrechts eingesetzt werden konnten, z. B. die Sportfreunde Kraußer, Jahn, Harprecht, Schübel, Scheller, Arnold, Rußwurm, Marscheider, Schmidt und die Brüder Reinhard, Bruno, Andreas und Bernhard Endter.  Auch aus dem Umland hielten gute Spieler wie z. B.  O. Angermüller, H. Schneider, Klaus Beck, Klaus Ziplinski, G. Risch, D. Kley, V. Behrendt, P. Vyroubal, B. Eckstein, H. Duschek, Wö. Roth, G. Blumentha, N. Nürnberg und U. Rössler unserem Verein die Treue. Auch die damaligen Offiziers-Hochschüler Dirk Kleine, Jörg Brose und Wolfgang Richter waren Verstärkungen für den Verein.

Alle diese Spieler hatten über mehrere Jahre großen Anteil am guten Spielniveau und an den guten Platzierungen in den verschiedenen Spieljahren.

Mit Beendigung der erfolgreichen Trainertätigkeit von Helmut Marscheider 1990 und dem Weggang bzw. der Beendigung der aktiven Laufbahn solcher Spielerpersönlichkeiten wie M. Grüßung, M. Marscheider, J. Sühn, B. Eckstein, G. Blumenthal, N. Nürnberg, U. Haase und H. Mäurer konnte die Bezirksklasse nicht mehr gehalten werden. Die Folge war der Abstieg bis in die zweite Kreisklasse. Eine der schmerzlichsten Erfahrungen seit Bestehen der Abteilung Fußball.

Mit Freude können wir den Aufstieg der neu formierten und von Uwe Haase trainierten ersten Männermannschaft in die erste Kreisklasse im Jahr 1999 vermelden.

Als Übungsleiter wirkten u. a. Willi Dürer, W. Holle, Herr Rönisch, S. Jahn, H. Marscheider, V. Behrend, G. Blumentahl, A. Endter und U. Haase mit.

Maßgeblich geführt wurde der Verein von den Leitungsmitgliedern H. Ripperger, Siegfried Jahn, Georg Scheller, Dieter Endter, Wolfgang Nötzold, Bruno Endter, Ernst Schmit, Willi Guderian, Ralf Arnold, Heinz Recknagel und Bernhard Endter.

Als gute Schiedsrichter traten die Sportfreunde Harry Ripperger, Siegried Jahn, Helmut Marscheider und Heinz Recknagel hervor.

 

Fortsetzung folgt bei nächster Gelegenheit



 
  Insgesamt waren schon 95904 Besucher (419984 Hits) hier!